Gender Studies


Mädchen in Jugendkulturen

(Workshop)

Im ersten Teil des Workshops betrachten wir anhand von Bild- und Tonmaterial, in welcher Form Frauen und Mädchen in den meist männerdominierten Subkulturen vertreten sind, mit welchen Klischees sie konfrontiert werden und auf welche Art und Weise sie sich dort ihren Platz erkämpfen. Dabei wird eine Brücke zu den persönlichen Erfahrungen der einzelnen Teilnehmerinnen geschlagen. Im zweiten Teil werden Möglichkeiten des selbstbewussten Handelns innerhalb dieser Szenen erarbeitet, wobei auf praktische Methoden zurückgegriffen wird wie Stimm- und Atemübungen (zur Kräftigung der Stimme), Songschreiben (zur Lenkung von Emotionen nach außen) und Rollenspielen (zur Stärkung des Selbstbewusstseins).

Dauer: 3-4 Std.
Ganz- oder mehrtägig möglich!
Teilnehmerinnenzahl: max. 15 Personen
Zielgruppen: Mädchen ab 12 Jahren, Lehrer_innen, Jugendarbeiter_innen und andere Berufsgruppen/erwachsene Interessierte

She’s a bitch – Sexistische oder subversive Frauenbilder im HipHop?
(Vortrag/Workshop)

In diesem Vortrag/Workshop gehen wir der Frage nach, wie Frauen und der weibliche Körper in der HipHop-Kultur präsentiert werden und welche Rollen Künstlerinnen in der HipHop-Szene einnehmen.

Dauer Vortrag: 1-2 Std.
Dauer Workshop: 3-4 Std.
Teilnehmer_innenzahl: max. 15 Personen (Workshop)
Zielgruppen: Jugendliche ab 14 Jahren, Lehrer_innen, Jugendarbeiter_innen und andere Berufsgruppen/erwachsene Interessierte

Body Check: Macker, Schlampen und andere Vorurteile
(Vortrag/Workshop)

Welche Stereotype, Benachteiligungen und Ausgrenzungen gibt es im Zusammenhang mit Geschlechterzugehörigkeit und sexueller Orientierung? Wie fühle ich mich in meinem Körper? Welchen Körper-Bildern begegnen wir in unserem Alltag? Was bedeutet es für mich, von anderen als Mädchen/Frau oder Junge/Mann angesprochen zu werden? Fühle ich mich immer wohl in meiner Rolle? Antworten auf diese Fragen werden im Workshop in kleinen, nach Möglichkeit geschlechtergetrennten Gruppen gemeinsam erarbeitet. Du hast die Möglichkeit, Dich mit deiner eigenen Geschlechteridentität auseinanderzusetzen. Es werden Wege aufgezeigt, wie mit Ungerechtigkeiten, Verschiedenheiten, Ausgrenzungen und Diskriminierungen umgegangen werden kann.

Dauer Vortrag: 1-2 Std.
Dauer Workshop: 3 Std.
Teilnehmer_innenzahl: max. 15 Personen (Workshop)
Zielgruppen: Jugendliche ab 16 Jahren, Lehrer_innen, Jugendarbeiter_innen und andere Berufsgruppen/erwachsene Interessierte

Männlichkeiten in Jugendkulturen
(Vortrag)

Seit geraumer Zeit wird den Mädchen in Jugendkulturen verstärkte Aufmerksamkeit entgegen gebracht. Der Repräsentation von Maskulinität, die allerdings in vielen Jugendszenen dominant ist, wird bislang kaum Beachtung geschenkt. Dabei sind gerade Jugendkulturen wichtige Orte, an denen mit Geschlechterzuweisungen gespielt und experimentiert werden kann. Anhand ausgewählter Beispiele zeigt dieser Vortrag, wie innerhalb von Szenen Männlichkeiten neu hergestellt und reproduziert werden.

Dauer: 1-2 Std.
TeilnehmerI_inenzahl: max. 30 Personen
Zielgruppen: Lehrer_innen, Jugendarbeiter_innen und andere Berufsgruppen/erwachsene Interessierte

„Bist du schwul oder was!?“ –
Homosexuelle Wurzeln von Jugendkulturen
(Vortrag)

Homosexualität und als homosexuell konnotierte Praktiken und Symbole spielten in der Entwicklung verschiedener musikzentrierter Jugendkulturen immer wieder eine zentrale Bedeutung. Ob im Rock‘n‘Roll oder Glam Rock, im New Wave oder Punk Rock, in Disco oder House, im R‘n‘B oder HipHop, Bezüge zu einer Abweichung von der heterosexuellen Norm der Mehrheitsgesellschaft finden sich überall. Dieser Vortrag zeichnet diese Bezüge in der Geschichte der Jugendkulturen seit den 1950er-Jahren nach.

Dauer: 1-2 Std.
Teilnehmer_innenzahl: max. 30 Personen
Zielgruppen: Jugendliche ab 14 Jahren, Lehrer_innen, Jugendarbeiter_innen und andere Berufsgruppen/erwachsene Interessierte

Oh mein Gott, er ist schwul? – Was heißt das überhaupt?
(Workshop)

Tragen Schwule Frauenkleider und sind Lesben ungeschminkte Emanzen? Was heißt es, bi-, hetero- oder homosexuell zu sein? Wie unterscheidet man sexuelle Orientierung von sexueller Identität? Welche Vorurteile gibt es in unserer Gesellschaft gegenüber Homosexuellen? Dieser Workshop möchte über allgemeine Diskriminierung hin zur Diskriminierung von Homosexuellen sensibilisieren und auf sachlicher Ebene das Feld der „sexuellen Identität“ näher bringen. Anhand der Herkunft der Vorurteile werden die Gründe für Homosexuellenfeindlichkeit erläutert.

Dauer: 3-4 Std.
Ganz- oder mehrtägig möglich!
Teilnehmer_innenzahl: max. 20 Personen
Zielgruppen: Jugendliche ab 12 Jahren, Lehrer_innen, Jugendarbeiter_innen und andere Berufsgruppen/erwachsene Interessierte